Willkommen in der Schweiz

Ein Film von Sabine Gisiger
19. Oktober 2017

Im Sommer 2015 suchen 1 Million Menschen auf der Flucht Schutz in Europa. 40'000 schaffen es bis in die Schweiz. Andreas Glarner, Gemeindepräsident der reichen Aargauer Gemeinde Oberwil-Lieli, will ein Exempel statuieren und weigert sich, in seinem Dorf 10 Flüchtlinge aufzunehmen. Johanna Gündel, Studentin und Tochter eines lokalen Gemüsebauern, organisiert mit der IG Solidarität den Widerstand gegen diese Nein-Politik. Die Grüne Regierungsrätin Susanne Hochuli, die für die Unterbringung der Asylsuchenden im Aargau zuständig ist, befürchtet, dass uns Ängste und ideologische Debatten davon abhalten, kluge Lösungen zu finden.

Ausgehend von den Ereignissen in Oberwil-Lieli erzählt der hochaktuelle Dokumentarfilm der Zürcher Regisseurin Sabine Gisiger («Yalom's Cure», «Dürrenmatt») von der Schweiz in Zeiten der sogenannten Flüchtlingskrise - davon, was dieses Land in der Mitte Europas war, sein will oder werden könnte.


Von Regisseurin Sabine Gisiger begleitete Vorstellungen:
Di, 17.10., 20h30 im Kino Kosmos in Zürich
Mi, 18. 10., 19h30 im Kino Ideal in Aarau mit Johanna Gündel, Andreas Glarner und Susanne Hochuli
Do, 19. 10., 20h40 im Kino Riffraff in Zürich
Fr, 20. 10., 18h30 im kult.kino camera in Basel
Sa, 21. 10., 18h00 im Cinema Odeon in Brugg
Sa, 21. 10., 20h30 im Kino Sterk in Baden
So, 22. 10., 11h00 im Kino Kosmos in Zürich mit anschliessendem Stadtspaziergang mit «Architecture of Refugees Schweiz»
So, 22. 10., 13h30 im Kino Bourbaki in Luzern
Di, 24. 10., 20h00 im KinoK in St. Gallen
Mi, 25.10., 20h15 im Kino Rex 2 in Biel
So, 29. 10., 11h00
im Kino Kosmos in Zürich mit anschliessender Diskussion mit Jakob Tanner und Andreas Cassee: WILLKOMMEN IN DER SCHWEIZ - ein Gespräch über die Kontrolle der Grenzen und die Grenzen der Kontrolle
So, 5. 11., 14h00 im Kino Kosmos in Zürich mit anschliessendem politischen Stammtisch Flüchtlingspolitik: Diskutieren Sie mit Vertreterinnen von Parteien und Organisationen
Fr, 17. 11., 20h00 im Kino le cinéma, FEUERWEHRMAGAZIN N°1 in Murten

 

Locarno Festival 2017
Ausser Konkurrenz

Details zum Film

Regie

Sabine Gisiger

Mit

Andreas Glarner, Susanne Hochuli, Johanna Gündel

Genre

Dokumentarfilm

Land, Jahr, Dauer

CH 2017, 83'

Jugendfreigaben

12, ZH: J/12

Format

DCP, Farbe, Scope, Dolby Digital 5.1

Partner

Amnesty International

Medienstimmen

«Musikalisch abgerundet mit (Schweizer) Volksliedern und wohl nicht nur von ungefähr an Göpf Kellers Seldwyla-Geschichten gemahnend, ist «Willkommen in der Schweiz» ein hübsch nachdenklich stimmender Schweizer-Geschichte-Film.» Der Landbote

«Der Film beschönigt nicht, will aber der Hetze, dem Versprechen auf einfache Lösungen etwas entgegensetzen.» SRF

«Die filmische Aufarbeitung bietet solides Handwerk und gelungene Bildeinfälle, etwa wenn die Kamera den an antike Dramen gemahnenden Chor einfängt, der ein Dialektlied intoniert: In Grossaufnahme werden di eGesichtszüge eingefangen, die Wurzeln aus aller Welt spiegeln - ein eindrückliches Plädoyer für die Vielfalt.» NZZ

«Willkommen in der Schweiz» ist ein anschauliches Lehrstück über die Funktionsmechanismen der eidgenössischen Basisdemokratie.» NZZ am Sonntag

«In ihrer grossartigen und ganz und gar dem helvetischen Realismus verpflichteten Reportage setzt sie sich mit Rechten und Linken auseinander und porträtiert die Akteure in einer Tiefe, die nicht nur Susanne Hochulis und Johanna Gündels Einsatz für die Integration von Flüchtlingen glaubhaft macht, sondern auch Andreas Glarners Kampf dagegen.» Basler Zeitung

«Entstanden ist der Film "Willkommen in der Schweiz", [...] dem in jeder Hinsicht dokumentarischer Wert zukommt. Denn die Spaltung der kleinen Gemeinde Oberwil-Lieli spiegelt letztlich die Spaltung der ganzen Schweiz.» swissinfo.ch