Von Fischen und Menschen

Ein Film von Stefanie Klemm
Von Fischen und Menschen

Judith betreibt in einem abgelegenen Jura-Tal eine kleine Forellenzucht. Die harte Arbeit fordert von der alleinerziehenden Mutter alles. Glücklicherweise hat sie seit kurzem mit Gabriel einen zuverlässigen Gehilfen. Zwischen den beiden wächst ein vertrauensvolles Verhältnis; auch Judiths kleine Tochter Milla schliesst Gabriel schnell ins Herz. Ein jäher Schicksalsschlag zerstört das Idyll. Verzweiflung, Trauer und Wut drohen Judith zu erdrücken. Ihr einziger Halt ist die Verbundenheit mit Gabriel. Judith ahnt nicht, wie sehr dieser in die tragischen Ereignisse verstrickt ist…

«Von Fischen und Menschen» beeindruckt in allen Rollen mit hervorragenden Darstellerinnen und Darstellern – allen voran Sarah Spale als Judith («Wilder», «Platzspitzbaby») und Matthias Britschgi als Gabriel («Die fruchtbaren Jahre sind vorbei»). Regisseurin und Drehbuchautorin Stefanie Klemm bringt eine archaische Geschichte über Schuld, Trauer, Rache und Vergebung auf die Leinwand. Mutig und einfühlsam erkundet sie die Tiefen menschlicher Nöte. Von Beginn weg faszinieren Landschaftsaufnahmen, Atmosphäre und geschickt eingesetzte, fesselnde Thriller-Elemente. Ein kluger, bildstarker Film, der in Bann zieht und nachhallt.

Details zum Film

Regie

Stefanie Klemm

Mit

Sarah Spale, Matthias Britschgi, Sarah Hostettler, Julian Koechlin, Lia Wagner

Genre

Drama

Land, Jahr, Dauer

CH 2020

Jugendfreigabe

14 (16)

Format

Medienstimmen

«Fesselnd.» Cinema Femme

«Herausragend gemacht. Eine mitreissende Geschichte über Schuld und Trauer.» Third Coast Review

«Beeindruckend.» Periscope in a Bathtub

«Visuell herausragend gestaltet und dramaturgisch-emotional wunderbar geführt.» Filmfestivals Max Ophüls Preis