Grâce à Dieu

Ein Film von François Ozon
3. Oktober 2019

Sie sind mutig, klug und kämpfen mit Energie und Fantasie für ihr Anliegen. Der beruflich erfolgreiche Familienvater Alexandre ist einer von ihnen. Per Zufall hat er entdeckt, dass der Priester, der ihn einst missbraucht hatte, nach wie vor im Amt ist. Doch was Alexandre auch unternimmt, um die Kirche zu veranlassen, den fehlbaren Priester seiner Ämter zu entheben: Er erreicht nichts. Erst als sich immer mehr andere Betroffene mit Alexandre zusammentun, sie das Tabu des Schweigens brechen und ihre Aktionen gemeinsam planen, beginnt sich das Blatt zu wenden…

Eindringliche Melodramen wie «Frantz», spritzige Komödien wie «Potiche», spannende Krimis wie «Dans la maison»: Mit Leichtigkeit wechselt François Ozon die Genres und versteht es dabei immer wieder, zu überraschen. Jetzt greift der französische Regisseur erstmals eine aktuelle, wahre Begebenheit auf: Den Fall des Priesters Preynat, der die Justiz und die Öffentlichkeit nicht nur in Frankreich seit einiger Zeit beschäftigt. Dabei fokussiert Ozon, der in seinem Film keineswegs die Kirche als Ganzes in Frage stellt, auf die Situation der Betroffenen. «Grâce à Dieu» ist aufrührendes, facettenreiches und herausragend gespieltes Kino, das zeigt, wie man gemeinsam mit Mut und Kraft auch festgefahrene Strukturen bewegen kann.

 

Internationale Filmfestspiele Berlin 2019
Grosser Preis der Jury

 

Details zum Film

Regie

François Ozon

Mit

Melvil Poupaud, Swann Arlaud, Denis Ménochet, Josiane Balsako, Aurélia Petit

Genre

Drama

Land, Jahr, Dauer

FR, 2019, 137'

Jugendfreigabe

14

Format

DCP, Farbe, Flat, Dolby Digital 5.1

Medienstimmen

«Ein wuchtiger Film, vielfältig verflochten mit der Realität.» Sonntags-Zeitung

Kinos

Chexbres, Cinéma de la Grande Salle
St. Gallen, Kinok - Cinema in der Lokremise