Annette

Ein Film von Leos Carax
30. Dezember 2021

Ann ist eine berühmte Opernsängerin, Henry ein polarisierender Stand-Up-Comedian. So unterschiedlich die beiden sind, so tief ist ihre Liebe. Als mediengefeiertes Star-Pärchen brausen sie auf Henrys Motorrad durch die Häuserschluchten von Los Angeles, vorbei an strahlenden Leuchtreklamen, und singen in ihrem idyllischen Haus am Waldrand «we love each other so much». Doch die Geburt ihrer Tochter Annette, eines ungewöhnlichen Mädchens, wird ihr Leben vollständig auf den Kopf stellen.

Nach «Les Amants du Pont-Neuf» und «Holy Motors» präsentiert der virtuose französische Regisseur Leos Carax ein neues Meisterwerk. «Annette» ist ein rauschhafter, furioser Film mit subtilen Zwischentönen und der Musik der Art-Pop-Pioniere Sparks als treibende Kraft. Mit Adam Driver und Marion Cotillard herausragend besetzt, eröffnete «Annette» das Festival in Cannes und wurde mit dem Preis für die beste Regie ausgezeichnet: ein knalliges und intensives Drama voller mitreissender Musik, mit Szenen von eindringlicher Schönheit und wunderbar trockenem, groteskem Humor.

Cannes Film Festival 2021
Eröffnungsfilm
Beste Regie

Details zum Film

Regie

Leos Carax

Mit

Adam Driver, Marion Cotillard, Simon Helberg

Land, Jahr, Dauer

FR, MX, US, CH, BE, JP, DE, 2021, 141'

Jugendfreigabe

16

Format

DCP, Farbe, Scope, Dolby Digital 5.1

Medienstimmen

«Leos Carax ist auf der Höhe seiner Kunst.» Critic.de

«Ein wildes, ungestümes Werk, das sich jeder Einordnung entzieht. Man fragt sich, was man da eigentlich sieht, staunt, lässt sich mitziehen, taucht ein in den Irrsinn der Gefühle.» Zeit online

«Brillant und extravagant.» 20 Minutes

«‹Annette›, der originellste Film des Jahres 2021, ist ein wilder Ritt, ein mitreissender Walzer im Sturm.» Empire Magazin

«Neun Jahre nach ‹Holy Motors› kehrt Leos Carax mit dem düsteren und poetischen Musikdrama ‹Annette› zurück: ein grandioses und fesselndes Werk.» Ciné-Feuilles

«Adam Driver hat so ein einnehmendes Leinwandcharisma, dass man ihm auch zuschauen würde, wenn er fast gar nichts täte.» NZZ Am Sonntag

«Ein visuell, musikalisch und tänzerisch spektakulärer Film.» La Liberté

Kinos

Luzern, Bourbaki
St. Gallen, Kinok - Cinema in der Lokremise
Visp, Astoria
Zürich, Riffraff