303

Ein Film von Hans Weingartner
26. Juli 2018

Jan ist davon überzeugt, dass der Mensch von Natur aus egoistisch ist. So ist er nicht wirklich überrascht, dass niemand auftaucht, als er in Berlin auf seine Mitfahrgelegenheit wartet. Jule hingegen glaubt, dass der Mensch im Kern mitfühlend und kooperativ ist. Sie bietet Jan einen Platz in ihrem «303»-Oldtimer-Wohnmobil an. Jan möchte nach Spanien, um seinen leiblichen Vater kennenzulernen, Jule zu ihrem Freund nach Portugal. Mit jedem gemeinsam zurückgelegten Kilometer eröffnet sich den beiden mehr von der Welt des anderen. Macht der Kapitalismus den Menschen zum Neandertaler? Führt Monogamie ins Unglück, und kann man sich aussuchen, in wen man sich verliebt? Jule und Jan durchqueren Frankreich, erreichen Spanien. Ihre Gespräche werden je länger umso persönlicher – und es fällt ihnen immer schwerer, sich nicht ineinander zu verlieben...

Lebenshungrig und romantisch, zwischen Fernweh und dem Wunsch, irgendwo anzukommen: Mala Emde und Anton Spieker spielen die Hauptrollen dieses Roadmovies über die behutsame Annäherung zweier Seelen bravourös. Dem mit «Die fetten Jahre sind vorbei» international bekannt gewordenen Regisseur Hans Weingartner ist mit «303» ein zauberhafter Spielfilm gelungen: Kino von magischer Anziehungskraft – mit Tiefgang und dabei voller Leichtigkeit und erfrischendem Humor.

Internationale Filmfestspiele Berlin 2018
Generation 14plus

 

Vorpremieren in Anwesenheit von Regie und HauptdarstellerIn

Basel, Montag, 23.7., 20.30h, kult.kino atelier - Vorverkauf: http://cli.re/basel303
Zürich, Dienstag, 24.7., 20.30h, Kino Kosmos - Vorverkauf: http://cli.re/zurich303 
Zürich, Mittwoch, 25.7., 12.15h, Kino Arthouse Le Paris - Vorverkauf: http://cli.re/lunchkinospecial303
St. Gallen, Mittwoch, 25.7., 19.30h, KinoK - Vorverkauf: http://cli.re/stgallen303

Details zum Film

Regie

Hans Weingartner

Mit

Mala Emde, Anton Spieker, Arndt Schwering-Sohnrey

Genre

Roadmovie

Land, Jahr, Dauer

DE 2018, 120'

Jugendfreigabe

12

Format

Medienstimmen

«‹303› ist sozusagen der ‹Anti-Tinder-Film›: Statt 3 Sekunden Wisch-und-Weg die langsame Annäherung zweier Seelen.» Hans Weingartner, Regisseur

«Eine Lovestory ‹on the road›, die am Ende selbst den hartherzigsten Betrachter mit ihren Glückshormonen mitreissen dürfte.» filmstarts.de

«Ein kapitalismuskritischer Coup mit Kultfilm-Qualitäten.» Programmkino.de

«Ein völlig unzynischer Film über die Liebe. Ohne Schmalz und doppelten Boden.» kino-zeit.de

«Ein Film mit magischer Anziehungskraft.» Uncut

«Eines der schönsten je gesehenen Roadmovies.» Berliner Zeitung

«Wunderschön und beglückend.» Artechock