DE | FR

Kinostart am 15. Juni

Es war einmal in Deutschland...

Ein Film von Sam Garbarski
Mit Moritz Bleibtreu, Antje Traue, Anatole Taubman
DE/BE 2017, 102 Min.

Berlinale 2017: Special

Frankfurt 1946. David Bermann und seine jüdischen Freunde träumen davon, nach Amerika auszuwandern. Woher aber in diesen kargen Zeiten das Geld dafür nehmen? Zum Glück hat Bermann eine zündende Idee: Er und seine schauspielerisch begabten Freunde ziehen von Ort zu Ort und preisen den deutschen Hausfrauen feinste Wäsche aller Art an - hübsch verpackt in die unglaublichsten Geschichten. Bald floriert ihr Handel, Bermann aber wird von seiner Vergangenheit eingeholt. Warum hat er einen zweiten Pass? Hat er womöglich mit den Nazis kollaboriert? Er wird vorgeladen und von der so klugen wie attraktiven amerikanischen Offizierin Sara Simon verhört. Sie begegnet Bermanns Fabulierkunst mit eiserner Strenge. Allerdings fällt es ihr mit der Zeit immer schwerer, sich seinem Charme und Witz zu entziehen...

Moritz Bleibtreu brilliert als charmantes Schlitzohr David Bermann. An seiner Seite überzeugt ein grossartiges Darsteller-Ensemble, darunter Anatole Taubman und Joel Basman. Vorlage für «Es war einmal in Deutschland...» waren die Romane «Die Teilacher» und «Machloikes» von Michel Bergmann, der darin Teile seiner Familiengeschichte erzählt. Regisseur Sam Garbarski («Irina Palm») inszeniert seinen Film als emotionale Feier des Lebens. Er findet eine stimmige Balance zwischen Ernst und Humor, schlägt mal lakonische, dann wieder ironische Töne an. «Es war einmal in Deutschland...» ist bewegendes, atmosphärisch dichtes Kino mit überraschenden Wendungen.